ModulnummerM 03
TitelRequirements Engineering
Requirements Engineering
Kürzel REQ
Koordination Prof. Dr. Hartmut Schirmacher
Leistungspunkte 6 LP
Workload 2 SWS SU, 1 SWS Ü
Lerngebiet Fachspezifische Vertiefung
Lernziele/Kompetenzen

Die Studierenden kennen die Grundbegriffe und aktuelle Methoden des Requirements Engineering sowie der agilen Entwicklungsplanung. Sie können geeignete Dokumentations- und Kommunikationsformen für Anforderungen auswählen und in klassische und agile Software-Entwicklungsprozesse einbetten. Sie können systematisch Anforderungen ermitteln, kommunizieren, dokumentieren, prüfen, abstimmen, verfeinern und mit Hilfe geeigneter Tools verwalten und aktuell halten. Sie können die Qualität von Anforderungsbeschreibungen bewerten, diese systematisch verbessern, und Spezifikationen, Tests und Entwicklungs-Schritte (Slices) aus Anforderungen ableiten.

Voraussetzungen Kenntnisse der Vorgehensmodelle des Software-Engineerings sowie der Programmierung werden als bekannt vorausgesetzt. Erste praktische Erfahrung in der Software-Enwicklung sind hilfreich.
Niveaustufe 1. Studienplansemester
Lehrform

Seminaristischer Unterricht, Übung

Status Pflichtmodul
Häufigkeit des Angebots jedes Semester
Prüfungsform

Die Prüfungsform wird nach §19 (2) RSPO durch die Lehrkraft festgelegt. Sofern die Lehrkraft die Prüfungsform und die Prüfungsmodalitäten nicht am Semesteranfang in der Frist nach §19 (2) RSPO festlegt, gilt folgende Prüfungsform:

  • Klausur (70%)
  • Hausarbeiten mit Rücksprache (30%, nur 1. Prüfungszeitraum)
Ermittlung der Modulnote siehe Studienplan
Anerkannte Module Module vergleichbaren Inhalts
Inhalte

Im Seminaristischen Unterricht werden aktueller Stand der Technik, Terminologie und Beispiele aus der betrieblichen Praxis in Bezug auf Requirements Engineering und Entwicklungsplanung vermittelt. Themen sind hierbei u.a.:

  • Ermittlung von Systemkontext, Stakeholdern, Zielen und Anforderungen
  • Agile Planung und Schätzung mit User Stories
  • Natürlichsprachliche Dokumentation und Modellierung von Anforderungen
  • Praktischer Einsatz von Szenarien und Use Cases
  • Klassizfizierung von Anforderungen
  • Prüfung und Verfeinerung von Anforderungen
  • Verfolgbarkeit / Traceability von Dokumentationsartefakten
  • Slicing von Anforderungen zu implementierbaren Einheiten
  • Akzeptanzkriterien und Tests

In den Übungen werden die vorgestellten Techniken anhand möglichst realistischer Projektbeispiele einstudiert und vertieft.

Literatur

Klaus Pohl, Chris Rupp, Basiswissen Requuirements Engineering, dpunkt.verlag.

Mike Cohn, User Stories Applied, Addison-Wesley.

Alistair Cockburn, Writing Effective Use Cases, Addison-Wesley.

Weitere Hinweise Das Modul kann auf Deutsch oder auf Englisch angeboten werden. Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen aus dem zuständigen Fachbereich.